Der PDF Drucker wird durch Einstellungsparameter gesteuert die in einer INI-Datei abliegen bzw. gespeichert werden. Bitte schauen sie sich für weitere Informationen auch den Abschnitt Konfigurationsdateien an.

Hier ist ein Beispiel für eine settings.ini-Datei.

Settings

All diese Werte und Einstellungsoptionen werden in einer Konfigurationsdatei mit dem Namen settings.ini oder runonce.ini bzw. global.ini usw. gespeichert. Diese Dateien sind im Applikations-Datenverzeichnis (APPDATA) zu finden.

Wenn sie den Drucker über ein eigenes Programm kontrollieren und nutzen, so ist es möglich die Einstellungsparameter über Ihr Programm direkt zu ändern. Werfen sie hierzu einen Blick in die API - Dokumentation um mehr über eine programmatische Kontrolle des PDF Druckers zu erhalten.

Sie können Einstellungen ändern die in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet sind:

Einstellungen Beschreibung

PDF Printer Einstellungen

Output

Die Einstellung "Output" ermöglich Ihnen den direkten Dateipfad einer zu erzeugenden PDF-Datei zu definieren. Wenn hier gültige Einstellungsparameter existieren, fragt der PDF Printer nicht nach dem gewünschten Speicherpfad eines PDFs. Bitte verwenden sie nur gültige Datei- und absolute Verzeichnisangaben. Beispiel: C:\TEMP\TEST.PDF wonach c:\temp ein existierender Ordner ist. Wenn der Ausgabepfad nicht existiert, bricht die PDF Erzeugung mit einem Fehler ab.

Der Einstellungsparameter bzw. die Datei- und Verzeichnisangabe unterstützt Macrokonstanten. Die nachfolgende Auflistung zeigt welche Macrokonstanten im Speicherpfad verwendet werden können:

<date> Das aktuelle Datum im Format yyyy-mm-dd. mehr...
<time> Die aktuelle Zeit im Format hh.mm.ss. mehr...
<username> Angemeldeter Windows-Benutzer. mehr...
<computername> Computername. mehr...
<title> Titel des gedruckten Dokuments. mehr...
<author> Autor des gedruckten Dokuments. mehr...
<guid> Systemspezifische GUID mehr...
<docname> Dokumentenname mehr...
<basedocname> Den Basisnamen des Dokuments. Dieses Macro gibt Ihnen den Dokumentnamen bis zum letzten Punkt zurück. Wen der Dokumentenname dem Dateinamen entspricht, wird der Dateiname ohne Dateiendung verwendet. mehr...
<personal> Speicherort der "Eigenen Dateien". mehr...
<env:environmentstring> Dieses Macro ermöglicht Ihnen den Wert einer Umgebungsvariablen abzufragen. Beispiel: <env:username> würde den gerade angemeldeten Benutzernamen als Wert zurückliefern. mehr...
<pageno> Seitenzahl bei der Erzeugung von Grafiken. Wenn Bilddateien erzeugt werden, wird defaultseitig eingestellt, für jede Seite eine Bilddatei aus dem zu druckenden Dokument erzeugt. Bei Verwendung erweiterter Informationen im <pageno> Macro , beispielsweise durch die Angabe eines Füllwerts 3 <pageno,3> wird die Seitenzahl auf drei Stellen mit Nullen aufgefüllt (001, 002, 003 ...). <pageno,3,-> hat ein anderes Verhalten (--1, --2, etc.).

Das Macro kann auch zum direkten Teilen eines PDF Drucks verwendet werden, in diesem Falle wird aus jeder erzeugten PDF Seite eine einzelne PDF-Datei. mehr...
<counter> Der Wert eines Systemzählers. mehr...
<utc> Das aktuelle UTC Datum und Uhrzeit. mehr...
<now> Das aktuelle Datum und Uhrzeit. mehr...
<ticks> Eine große Ganzzahl, die die Anzahl der 100-Nanosekunden-Intervalle darstellt, die seit dem 1. Januar, 0001 vergangen sind. mehr...
<vbs:function> Rufen sie eine VBScript-Funktion auf und fügen sie den Rückgabewert dieser Funktion ein. Die Funktion muss sich in einer VBS-Datei im MacroDir Verzeichnis des PDF Druckers befinden. Sie können VB Script-Ausdrücke auch direkt in das Makro schreiben. Das heißt <vbs:MyFunction> wird durch den Rückgabewert einer Funktion namens MyFunction ersetzt. <vbs:2+2> wird durch 4 ersetzt.more...


Wenn sie Macrokonstanten in der settings.ini Datei verwenden, sollte dies grundsätzlich so ausehen:

Output=<env:appdata>\<docname> <date>.pdf

ConfirmOverwrite Bestimmt ob ein Anwender das Überschreiben einer existierenden PDF Datei bestätigen muss.

Mögliche Werde sind: yes, no
ConfirmNewFolder Warnt den Benutzer vor dem Erstellen neuer Ordner, wenn der Pfad der Ausgabedatei Ordner enthält, die noch nicht vorhanden sind.

Mögliche Werde sind: yes (default), no
ShowSaveAS Wann sollte der "Speichern unter"-Dialog angezeigt werden? Wenn sie die Einstellung "nofile" verwenden wir der Dialog nur angezeigt wenn kein "Output" Wert spezifiziert wurde.

Mögliche Werte können sein: nofile (default), always, never.
ShowSettings

Bestimmt ob der Anwender den "Optionen"-Dialog angezeigt bekommen wenn ein PDF erzeugt wurde.

Werte: always, never.

ShowPDF Bestimmt ob das Ergebnis-PDF nach der Erzeugung angezeigt werden soll.

Mögliche Werte dieser Einstellung können sein: yes, no, ask.
OpenFolder Wenn sie openfolder=yes festlegen, wird der Ausgabeordner im Windows-Explorer geöffnet, wenn die Konvertierung abgeschlossen ist.

Mögliche Werte dieser Einstellung können sein: yes, no (default).
AfterPrintProgram Die AfterPrintProgram Einstellung ermöglich ein Einklinken in den Druckprozess. Wenn sie diese Einstellung verwenden möchten, muss der Wert einen gültigen Befehl enthalten der aufgerufen wird sobald das PDF erzeugt wurde. Der Befehl kann den Parameter %1 enthalten, dieser wird auf den vollen Dateipfad des erzeugten PDFs gesetzt. %2 enthält den Wert der erzeugten Seiten. %3 enthält die Anzahl der erzeugten Dateien. Und %4 ist der Pfad zur Status Datei dieser aktuellen PDF Erzeugung. Der Befehl wird auch ausgeführt wenn die PDF Erzeugung fehlschlägt. Für ergebnisabhängige Befehle sollten sie RunOnSuccess oder RunOnError verwenden. mehr...
AfterPrintProgramDir Mit dieser Einstellung können sie das aktuelle Verzeichnis für einen Befehl von AfterPrintProgram angeben. mehr...
AfterPrintProgramMode
version 7.1.0.1150
Der Modus wird dazu verwendet wie das Programm starten soll, als hidden, normal, minimized, oder maximized.

Werte: hide (default), normal, minimized, maximized. mehr...
RunOnSuccess Wie der AfterPrintProgramm Parameter können sie auch hier einen Befehl angeben der nach einer erfolgreichen PDF-Erzeugung ausgeführt werden soll. Die Befehlsparameter %1, %2, %3 und %4 haben die selbe Funktion wie bereits beschrieben unter AfterPrintProgram. mehr...
RunOnSuccessDir Nutzen sie diese Einstellung um das Verzeichnis anzugeben das für den Befehl verwendet werden soll, den sie für RunOnSuccess angegeben haben. mehr...
RunOnSuccessMode
version 7.1.0.1150
Arbeitet wie AfterPrintProgramMode für die RunOnSuccess Einstellung. mehr...
RunOnError Ein Befehle der in Abhängigleit eines aufgetretenen Fehlers ausgeführt werden soll. %1, %2 und%3 haben die gleiche Funktion wie unter AfterPrintProgram. mehr...
RunOnErrorDir Aktuelles Verzeichnis für die Einstellung RunOnError. mehr...
RunOnErrorMode
version 7.1.0.1150
Arbeitet wie AfterPrintProgramMode für die Einstellung RunOnSuccess. mehr...
StatusFile Vollständiger Dateipfad zu einer Datei die als Statusdatei verwendet werden soll. Eine Statusdatei wird unmittelbar nach dem Printjob erzeugt. Diese Datei beinhaltet Informationen über die letzte Operation des PDF Druckers.
StatusFileEncoding
version 7.0.0.915
Diese Einstellung legt die Charset Encoding der Statusdatei für die StatusFile Einstellung fest. Standard ist das Unicode Encoding ohne den 0xFF 0xFE Header. Wenn sie die Unicode Werte setzen, dann wird die Datei die entsprechenden Headerbytes beinhalten. Für die Abwärtskompatibilität werden in der Standardkonfiguration keine Headerbytes eingebunden.

Werte: ASCII, Unicode.
ShowProgress Durch diese Einstellung können sie die Fortschrittsanzeige im SystemTray deaktivieren. Standardmäßig wird diese Fortschrittsanzeige während der PDF Erzeugung angezeigt.

Werte: yes, no.
ShowProgressFinished Eine Infoblase erscheint wenn die PDF Datei erzeugt wurde. Sie können diese Infoblase deaktivieren.

Werte: no, yes.
DisableOptionDialog Deaktiviert den "Options"-Dialog des PDF Druckers. Hauptsächlich wird diese Konfiguration in der global.ini Datei verwendet.

Werte: yes, no.
GhostscriptTimeout Nutzen sie diese Einstellung um das Timeout für Ghostscript anzupassen. Wenn Ihr Printjob sehr groß ist, könnte der Default-Wert von 300 Sekunden zu niedrig sein. Der Wert dieser Einstellung ist numerisch und definiert in Sekunden. Diese Sekunden wartet der Drucker auf die Rückmeldung von Ghostscript, dass die PDF Erzeugung abgeschlossen ist.
RememberLastFileName Merkt sich den letzten Dateinamen der vom Anwender verwendet wurde.

Werte: yes, no (default).
RememberLastFolderName Merkt sich den letzten Verzeichnisnamen der vom Anwender verwendet wurde.

Werte: yes, no (default).
SuppressErrors Wenn sie eine Unterdrückung von Error-Meldungen wählen, werden diese nicht mehr angezeigt. Dies sollte parziell nützlich sein im Falle das der Drucker als Netzwerkdrucker geshared verwendet wird.

Werte: yes, no (default).
MacroDir Standardmäßig scannt der Drucker das macros Verzeichnis (im Installationsverzeichnis) nach vorhandenen VBS-Dateien, um diese zu laden. Um dies auf ein anderes Verzeichnis umzustellen, verwenden sie bitte diese Einstellung.

Wert: Jeder gültige Verzeichnispfad
LicenseFile Läd eine andere Lizenzdatei. Standardmäßig wird nach der license.xml Datei im Programmverzeichnis des Druckers gesucht. Diese Einstellung wird sehr häufig bei Softwareverteilungs-Szenarien des PDF Druckers angepasst bzw. verwendet.
LicenseData Als Alternative zur LicenseFile-Einstellung können sie die Einstellung LicenseData verwenden, um beim Erstellen einer PDF eine bestimmte Lizenz festzulegen. Wenn Sie eine Redistribiution Lizenz haben, ist dies der bevorzugte Weg. Legen sie den LicenseData-Wert fest, wenn sie die Datei runonce.ini mithilfe der API erstellen.

Die Lizenzdaten, die sie in diesem Wert festlegen, sollte so ähnlich sein wie die Daten die sie bei der Bestellung der Redistribution Lizenz bei uns angegeben haben.
ExtractText Teilt dem Drucker mit, während des Druckprozesses nach Text-Bruchstücken zu scannen. Dieser Text kann geparsed an einen Event-Handler (VBScript) übergeben werden, um benutzerdefinierte Dokumenteneinstellungen vorzunehmen. Siehe dazu auch Abschnitt: VBScript Events und Macros in dieser Dokumentation.

Werte: yes, no (default)
TextFileName Wenn sie die ExtractText-Funktion verwenden, können Sie die Einstellung TextFileName verwenden, um dem Drucker mitzuteilen, welcher Dateiname und Pfad beim Speichern der Textdatei verwendet werden soll.
ImageCompression Standardmäßig werden die Bilder in Ihrem PDF-Dokument komprimiert, um das resultierende Dokument zu verkleinern. Diese Komprimierung kann mit dieser Einstellung ein- und ausgeschaltet werden.

Werte: no (default), yes
ImageCompressionType
version 10.12.0.2363
Mit dem kommerziellen Distiller können sie auswählen, welchen Bildkomprimierungstyp sie verwenden möchten. Die Flate-Komprimierung liefert die besten Ergebnisse mit Bildern wie Screenshots und Diagrammen. JPEG-Komprimierung ist besser für Fotos. Diese Einstellung funktioniert nur bei aktivierter Bildkomprimierung.

Werte: flate (default), jpeg
ImageCompressionLevel
version 10.12.0.2363
Der kommerzielle Distiller unterstützt verschiedene Kompressionsstufen. Die Wahl einer höheren Stufe führt normalerweise zu einem kleineren Dokument und längeren PDF Erzeugungszeiten. Diese Einstellung funktioniert nur bei aktivierter Bildkomprimierung.

Werte: 0, 1, 2, 3, 4 (default)
ImageCompressionQuality
version 10.12.0.2363
Wenn sie die JPEG-Komprimierung mit einem kommerziellen Distiller verwenden, können sie die Qualität mit dieser Einstellung einstellen. Die Qualität wird als Ganzzahl von 0 bis 100 (am besten) angegeben. Diese Einstellung funktioniert nur bei aktivierter Bildkomprimierung.

Werte: 0 - 100 (default is 75)

PDF Wasserzeichen Einstellungen

WatermarkText Der Wasserzeichentext.
WatermarkRotation Das Wasserzeichen kann rotieren. Spezifizieren sie einen numerischen Wert zwischen 0 und 360. Sie können unter anderem auch Werte wie 'c2c' or '-c2c' verwenden. Diese werden das Wasserzeichen in Ihrer Ausrichtung 'Ecke zu Ecke' beeinflussen.
WatermarkColor Die Farbe des Wasserzeichens. Farbwerte werden in HTML-Farbcodes, also im Format #RRGGBB, definiert. Ist diese Einstellung gesetzt, wird die Einstellung WatermarkTransparency ignoriert.
WatermarkFontName Name der TrueType Schriftarten-Datei. Standard: arial.ttf.
WatermarkFontSize Schriftgröße des Wasserzeichens. Standard = 45.
WatermarkOutlineWidth Standardmäßig wird das Wasserzeichen mit einem Rahmen ins PDF gerendert. Sie können angeben wie Breit der Rahmen sein soll.

Wert: Numerischer Wert. (default = 2)
WatermarkLayer Der Wasserzeichen-Layer kann als Stempel und als Wasserzeichen verwendet werden. Einige Anwendungen drucken den Hintergrund in das PDF-Dokument so ab, dass das Wasserzeichen nicht mehr sichtbar ist. Damit das Wasserzeichen auch in diesen Fällen erscheint, können sie diese Einstellung entsprechend anpassen.

Werte: top (default), bottom.
WatermarkVerticalPosition Die vertikale Position des Wasserzeichens.

Werte: top, center (default), bottom.
WatermarkHorizontalPosition Die horizontale Position des Wasserzeichens.

Werte: left, center (default), right.
WatermarkVerticalAdjustment Ausrichtung in vertikaler Position. Diese spezielle Wert ist eine Prozentangabe der Seitenhöhe.
WatermarkHorizontalAdjustment Ausrichtung in horizontaler Position. Dieser spezielle Wert repräsentiert in Prozenz die Breite der Seite.
WatermarkSize Diese Einstellung ist veraltet. Nutzen sie bitte nur noch WatermarkFontSize.
Alte Beschreibung: Ein numerische Wert zwischen 1 und 100, welcher die Größe des Wasserzeichentextes angibt. Der Defaultwert sind 6.

PDF Merge Einstellungen (PDF Verschmelzung)

MergeFile Bestimmen des/der PDF-Dateinamen welche mit dem aktuellen PDF-Output zusammengeführt werden soll. Zusammenführungsvorgänge mit mehreren Dokumenten sind hier dokumentiert.
MergePosition Diese Einstellung spezifiziert die Position an der das unter der Einstellung MergeFile angegebene PDF in den aktuellen PDF-Output positioniert wird. Gültige Werte sind 'bottom' (unten) and 'top' (oben). Default ist 'bottom'.
Superimpose Mit Superimpose können sie beispielsweise zwei Dokumente übereinanderlegen. Der Superimpose Parameter muss auf ein PDF-Dokument verweisen welches als Vorlage verwendet wird. Alle Seiten des Output PDFs werden die erste Seite des Superimpose PDFs als Hintergrund verwenden (Briefpapierfunktion). Bitte berücksichtigen sie: Wenn das aktuelle Output PDF den Hintergrund "verdeckt", kann die Vorlage ggf. nicht sichtbar werden.

Unterschiedliche Hintergründe für einzelne Seiten einstellen
SuperimposeLayer
version 6
Grundsätzlich so zu verwendet wie WatermarkLayer, allerdings bezieht sich diese Einstellung auf die Position einer Hintergrundvorlage. Sie kann dabei "über" oder "unter" den aktuellen Printjob eingebunden werden. (PDF-Layerposition)

Werte: top, bottom (default).
SupreimposeResolution
version 6
Sie können die gewünschte Auflösung bei Verwendung einer "Hintergrund"-Vorlage einstellen. Eine hohe Auflösung bewirkt eine bessere Qualität, erhöht aber die PDF-Dateigröße des erzeugten PDFs.

Werte: 1 - 14400 (300 oder 600 sind gute Werte für die meisten Dokumente).

PDF Sicherheitseinstellungen

OwnerPassword Passwort des Dokumentinhabers.
UserPassword Passwort des Dokumentnutzers.
KeyLength Spezifiziert die Tiefe der Verschlüsselung. Gültige Werte sind 40, 128 und 256 Bits. Der Defaultwert sind 128 Bits. Neuere Versionen unterstützen auch eine AES Verschlüsselung.

Werte: 40, 128 (default), AES128, AES256
Permissions Rechte des PDF-Dokumentennutzers. Sie werden geschützt durch das User-Passwort "OwnerPassword". Weitere Detailinformationen dazu finden sie im Kapitel PDF Sicherheit!

PDF Dokument Einstellungen

Target Die PDF Qualität kann über diesen Einstellungsparameter definiert werden. Primär für ein "Gerät" für das das erzeugte PDF erstellt werden soll. Mögliche "Geräte" können dabei die Anzeige am Monitor, eBook, Drucker, Druckvorstufe oder Standard sein. Generell gilt - je höher die Qualität des PDFs umso größer ist seine eigentliche Dateigröße. Ein PDF für die Druckvorstufe ist in der Regel größer als ein PDF für die Monitoransicht. Bitte achten sie auf die korrekte Schreibweise, der Wert is case-sensitive. Ein ungültiger Wert für diese Einstellung produziert meist ein leeres PDF.

Mögliche Werte: screen, ebook, printer, prepress and default.
Author Autor des PDF-Dokuments.
UseDefaultAuthor Der Standard-Autor des Dokuments kann für den Fall verwendet werden, wenn keine "Author" Einstellung für das PDF definiert wurde.

Werte: yes, no.
Title Titel des PDF Dokuments.
UseDefaultTitle Der Standard-Titel des Dokuments kann für den Fall verwendet werden, wenn keine "Title" Einstellung definiert wurde.
Subject Beschreibung des PDF Dokuments.
Keywords Schlüsselwörter des PDF Dokuments.
Creator Der Name der als Anwendung, mit der die PDF erstellt wurde.
Producer Der PDF Ersteller. Wird in den Eigenschaften des PDF Dokuments aufgeführt.

PDF Anzeige Einstellungen

Zoom

Definiert den initialen Zoom Faktor wenn das PDF Dokument angezeigt wird. Der Wert steht für den prozedualen Zoomfaktor. Wenn kein Zoomwert spezifiziert wurde, oder der Wert 0 (null) ist, wird das PDF Dokument auf die Größe des PDF Anzeigeprogramms automatisch und passend aufgezoomt. Bitte berücksichtigen sie, dass nicht alle PDF Reader diese Einstellung erkennen und durchführen.

Sie können zudem die Konstanten fitall oder fitwidth verwenden. fitall setzt den Zoomfaktor automatisch so das die gesamte PDF Seite sichtbar wird. Der Standartwert ist ab Version 4 fitall. fitwidth wählt automatisch einen auf die Seitenbreite angepassten Zoomfaktor auf die Seitenbreite.

UseThumbs Bestimmt ob die initiale Ansicht des Dokuments eine Vorschauleiste der einzelnen PDF-Seiten (Thumbnail-Leiste) enthält.

Werte: yes, no (default).
AutoRotatePages Wenn ein PDF im PDF Reader angezeigt wird, so wird die Seitenausrichtung (Hoch/Querformat) durch die im PDF enthaltenen Seiten selbst bestimmt. Während der PDF-Erzeugung wird die Seitenausrichtung als Einstellung für jede Seite individuell im PDF gespeichert. Die AutoRotatePages Einstellung kann dabei helfen wie diese Information erzeugt wird. Hierzu gibt es zwei Optionen: Wenn sie für die PDF Seiten AutoRotate aktivieren, so wird die Seitenausrichtung aus der jeweilig enthaltenen PDF-Seite bestimmt. Lassen sie die Einstellung leer so ermittelt der Drucker die Seitenausrichtung pro Seite. Die automatische Seitenrotation kann deaktiviert werden durch Angabe des Einstellungswertes none.

Werte: none, all.
Orientation Wenn sie diese Einstellung verwenden, dann forsieren sie die Seitenausrichtung der einzelnen PDF-Seiten auf ein festes Format. Wenn dieser Einstellung ein Wert zugewiesen wurde, so wird der Wert der Einstellung AutoRotatePages überschrieben. Standardmäßig ist diese Einstellung nicht gesetzt.

Werte: portrait, landscape, seascape, upsidedown.
Linearize Bei Verwendung des Linealize Features können sie erreichen, dass die erste Seite eines PDF-Dokuments schneller angezeigt wird - beispielsweise wenn das PDF im Browser über das Web geladen wird.

Werte: yes, no (default).

Grafikeinstellungen

Device
version 6
"bmpmono", "bmpgray", "bmpsep1", "bmpsep8", "bmp16", "bmp256", "bmp16m", "bmp32b", "epswrite", "pswrite", "psraw", "jpeg", "jpeggray", "pcxmono", "pcxgray", "pcx16", "pcx256", "pcx24b", "pcxcmyk", "pngmono", "pnggray", "png16", "png256", "png16m", "pngalpha" "tiffgray", "tiff12nc", "tiff24nc", "tiff32nc", "tiffsep", "tiffcrle", "tiffg3", "tiffg32d", "tiffg4", "tifflzw", "tiffpack" "pdfwrite", "docwrite"
DeviceList
version 6
Diese Einstellung kann dazu verwendet werden die Grafikformate die erzeugt werden können zu limitieren. Das DeviceList Setting kann mehrere Werte enthalten die durch ein Komma getrennt werden müssen. DeviceList=png16m,jpeg würde damit ausschließlich die Bilderzeugung auf die Formate JPEG und PNG beschränken.
Res
version 6
Auflösung der Grafiken in dots per inch. Solange nicht explizit Werte für ResX oder ResY angegeben sind wird dieser Auflösungswert für beide XY-Achsen (horizontale, vertikale) gleichermaßen verwendet. Standartmäßig steht dieser Wert auf 150.
ResX
version 6
Horizontale Auflösung von Grafiken.
ResY
version 6
Vertikale Auflösung von Grafiken.
TextAlphaBits
version 6
Definiert die Qualität von "antialiasing" Textelementen.

Werte: 1, 2, 4 (default)
GraphicsAlphaBits
version 6
Definiert die Qualität von "antialiasing" Grafikelementen.

Werte: 1, 2, 4 (default)

Digitale Signaturen und Zertifikate

SignStoreLocation Gibt dem Drucker an, wo er nach dem Zertifikat suchen soll, das durch den in der SignThumbprint-Einstellung festgelegten Wert identifiziert wird. Dies kann eine Datei oder der Zertifikatsspeicher auf dem Computer sein. Der Zertifikatspeicher kann entweder der Zertifikatspeicher des Benutzers oder der Speicher des Computers sein.

Werte: file, currentuser, localmachine
SignStoreName Wird zusammen mit SignStoreLocation und SignThumbprint verwendet, um ein Zertifikat im Zertifikatspeicher auf dem Computer zu suchen.

Werte: my (Personal certificates), addressbook (Other users), authroot (Third-party certification authorities), certificateauthority (Intermediate certification authorities), disallowed (Revoked certificates), root (Trusted root certification authorities), trustedpeople (Trusted people), trustedpublisher (Trusted publishers)
SignThumbprint Der Thumbprint, der ein Zertifikat im Zertifikatspeicher des Benutzers oder Computers eindeutig identifiziert.
SignCertificate
version 9.2
Vollständiger Pfad zur Zertifikatsdatei, die für die Signatur verwendet wird. Dies ist normalerweise eine PFX-Datei, bei der es sich um ein Zertifikat mit einem privaten Schlüssel und einem Kennwort handelt.
SignPassword
version 9.2
Passwort der Zertifikatsdatei.
SignReason
version 9.2
Optionaler Grund zum Signieren.
SignLocation
version 9.2
Optionaler Ort der Unterzeichnung. Dies ist nicht der Ort der Signaturmarke im signierten Dokument.
ShowSignature
version 9.2
Legt fest, ob im Dokument eine sichtbare Signatur vorhanden sein soll.

Werte: yes, no (default).
SignLLX
version 9.2
X-Koordinate der linken unteren Ecke für die sichtbare Signatur. Koordinaten werden in Einheiten von 1/72 inch von der linken unteren Ecke des Papiers angegeben.
SignLLY
version 9.2
Y-Koordinate der linken unteren Ecke für die sichtbare Signatur.
SignRUX
version 9.2
X-Koordinate der rechten oberen Ecke für die sichtbare Signatur.
SignRUY
version 9.2
Y-Koordinate der rechten oberen Ecke für die sichtbare Signatur.
SignPage
version 9.2
Seitennummer, auf der die sichtbare Signatur angezeigt wird.

Weitere Einstellungen

CompatibilityLevel PDF-Reader unterstützen verschiedene Versionen der PDF-Formatspezifikation. Mit dieser Einstellung können sie dem Drucker mitteilen, dass ihr Dokument mit einer bestimmten PDF-Version kompatibel sein soll.

Werte: 1.1, 1.2, 1.3, 1.4, 1.5 (default), 1.6, 1.7
Format
version 6.0.0.865
Nutzen sie diese Einstellung um erzeugte PDF Dateien in das PDF/A-1B konforme Format zu erzeugen. Im Standard ist diese Einstellung leer. Wenn sie den Wert auf pdfa1b setzen, werden danach PDF/A-1b konforme Dateien erzeugt.
WipeMethod
version 7.1.0.1107
Im Prozess der Bilderzeugung werden temporäre Dateien erzeugt. Diese Dateien können die gleichen sensiblen Daten und Informationen enthalten wie das PDF selbst. Bevor der PDF Prozess aus dem Speicher entladen wird, werden diese temporären Dateien automatisch gelöscht. Wie auch immer, in manchen Situationen könnte dies nicht genug sein und sie wollen diese Dateien "verwischen" (grafisch unkenntlich machen) bevor sie automatisch gelöscht werden.

Werte: 3pass, none (default)
SharedOptionSetFolder
Version 7.2.0.1282
Wenn das Setting nicht verwendet bzw. gesetzt ist, dann werden alle Shared Option Sets (benutzerdefinierte Einstellungsoptionen) im COMMON APPLICATION DATA Verzeichnis gespeichert. Unter einem Windows 7 System sollte das typischerweise C:\ProgramData\PDF Writer\PRINTER NAME\Option Sets sein. Im Falle, das sie die Einstellungsoptionen mit anderen Benutzern im Netzwerk teilen möchten, so können sie diese Option nutzen um ein Verzeichnis im Netzwerk anzugeben, welches die Einstellungsoptionen beinhaltet.
AppendIfExists
Version 7.2.0.1282
Manchmal möchten sie an ein bereits gedrucktes oder existierendes PDF Dokument einfach weitere PDF-Inhalte mittels PDF-Druck anhängen. Mit dieser Einstellung können die das Standardverhalten dahingehend verändern, dass das Programm sie nicht mehr den Überschreiben-Meldungsdialog zeigt, wenn diese Einstellung den Wert yes erhält .

Werte: yes, no (default)
CustomGui
Version 7.2.0.1282
Beim Customizing des PDF Writers möchten sie vielleicht das normale Benutzerinterface mit ihrem eigenen austauschen. Wenn sie diese Einstellung verwenden um auf eine eigene EXE zu verweisen, so wird dieses Executable anstatt des Standard Buildin Dialogs des PDF Druckers aufgerufen. Der Dateiname den sie dabei angeben kann entweder relativ zum Installationsverzeichnis des PDF Druckers, oder auch absolut sein. Sehen sie dazu auch die Beschreibungsseite Eigenes User Interface für weitere Informationen.
EmbedAllFonts
Version 8.2.0.1405
Diese Einstellung steuert, ob Schriftarten im resultierenden PDF-Dokument eingebettet werden. Wenn sie die Schriftart einbetten, erhält der Empfänger die verwendeten Schriftart im PDF mit dem PDF-Dokument ausgeliefert. Wenn die Empfänger die PDF-Datei mit einem PDF-Editor bearbeiten können, sollten sie diese Einstellung verwenden. Durch das Einbetten von Schriftarten wird das PDF-Dokument größer.

Werte: no, yes (Defaultwert hängt vom Distiller ab)
SubsetFonts
Version 8.2.0.1405
Wenn sie nur einen Teil der verwendeten Schriften verwenden, wird das Dokument kleiner als beim Einbetten aller Schriftsätze. Der Empfänger sollte ihr Dokument weiterhin anzeigen können, ohne dass die gleiche Schriftart installiert ist.

Werte: no, yes (Defaultwert hängt vom Distiller ab)
ColorModel
Version 8.2.0.1405
Geben sie das Farbmodell an, das der Distiller bei der Verarbeitung des Druckauftrags verwenden soll. Das Farbmodell kann das Aussehen bestimmter Farben in Ihrem Druckauftrag beeinflussen.

values: RGB, CMYK, GRAY
Distiller
Version 8.2.0.1405
Wenn sowohl der Ghostscript als auch der PStill-Destiller im Drucker installiert sind, können sie mit der Distiller-Einstellung steuern, welcher Destiller verwendet wird. Es wird der Wert aus der distiller.ini im Programmordner des Druckers verwendet, wenn diese Einstellung leer ist.

Werte: Ghostscript, PStill
DeleteOutput
Version 8.2.0.1405
Manchmal kann es nützlich sein, die Ausgabe nach dem Erstellen zu löschen. Es mag ein wenig seltsam erscheinen, aber in Szenarien, in denen sie RunOnSuccess, RunOnError oder AfterPrintProgram verwenden, benötigen sie die Ausgabedatei zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nicht mehr.

Werte: no (default), yes

Einstellungen der Benutzeroberfläche

HideTabs Registerkarten (Tabs) im Druckdialog ausblenden. Geben sie eine Liste mit Registerkarten-IDs an, die sie im Dialogfeld ausblenden möchten, das angezeigt wird, wenn der Benutzer ein PDF-Dokument druckt.

hidetabs=general,dialogs,document,image,watermark,merge,security
HideOptionTabs
Version 10.10
Registerkarten im Optionsdialog ausblenden. Mit der global.ini können sie die HideOptionTabs verwenden, um bestimmte Registerkarten im Optionsdialogfeld auszublenden. Verwenden sie es mit einer durch Kommas getrennten Liste von Registerkartenbezeichnungen.

hideoptiontabs=general,dialogs,document,image,watermark,merge, security,actions,signature,run,upload,other

Zu weiterem Drucker drucken (ab Expert Edition)

PrintToPrinter
Version 10.14
Senden sie das Dokument an einen anderen Drucker. Sie können diese Einstellung verwenden, um die erstellte PDF-Datei nach dem Abschluss der PDF-Datei auf einem normalen physikalischen Drucker zu drucken.

Werte: no (default), yes
PrinterName
Version 10.14
Name des Druckers, an den gedruckt werden soll.
PrinterLoopProtection
Version 10.14
Standardmäßig schützt das Programm sie vor dem Erstellen einer Endlosschleife, in der sie den Druckauftrag immer wieder an den PDF-Drucker senden. Dieser Schutz kann deaktiviert werden.

Werte: no, yes (default)
PrinterSelection
Version 10.14
Wie wird der Drucker ausgewählt? Sie können den Standarddrucker verwenden, den Benutzer fragen oder die Einstellung PrinterName verwenden, um einen bestimmten Drucker anzugeben.

Werte: usedefault (default), ask, specific
PrinterShowProgress
Version 10.14
Renderfortschritt anzeigen

Werte: no (default), yes
PrinterBitsPerPixel
Version 10.14
Legen sie die Farbtiefe des gerenderten Druckauftrags fest.

Mögliche Werte sind 1, 4 (default), 8, 24.
PrinterJobName
Version 10.14
Name des Druckauftrags in der Spooler-Warteschlange.
PrinterMaxResolution
Version 10.14
Maximale DPI-Auflösung für Druckauftrag.
PrinterScaleToFit
Version 10.14
Skalieren sie den Inhalt an das Papier.

Werte: no (default), yes
PrinterFirstPage
Version 10.14
Seitennummer der ersten zu druckenden Seite.
PrinterLastPage
Version 10.14
Seitennummer der letzten zu druckenden Seite. 0 ist Standard und druckt alle Seiten nach der ersten ausgewählten Seite.
PrinterTimeoutMilliseconds
Version 10.14
Maximale Zeit in Millisekunden, die auf das Rendern des Druckauftrags gewartet werden soll. Der Standardwert ist 2 Minuten (120000 Millisekunden).

Microsoft Word Dokumente

MSWordRenderMode
Version 10.14
Verschiedene Methoden können verwendet werden, wenn der Druckauftrag als MS Word-Dokument dargestellt wird. Je nach Druckprogramm funktionieren einige Methoden besser als andere.

Werte: "exact", "flowing", "continuous" (default)

Anhang Einstellungen

AttachmentFile1 Vollständiger Pfad der Datei, die an das PDF-Dokument angehängt werden soll. Aus Sicherheitsgründen sind nicht alle Dateitypen zulässig.
AttachmentName1 Der Dateiname, wie er in der Liste der PDF-Anhänge angezeigt wird. Denken sie an die Erweiterung, wenn Sie den Namen der Anlage angeben.

Die Werte dieser Einstellungen werden in den Konfigurationsdateien des Druckers gespeichert. Bitte darauf achten das der [PDF Printer] Section Tag vor den Einstellungen definiert sein muss!

LiveZilla Live Chat Software
Top