Der installierte Drucker liest bei seiner Ausführung Einstellungsparameter aus der Registrierungsdatenbank des Computers. Die meisten Einstellungen werden aus den Konfigurationsdateien ausgelesen und verwendet, aber einige Informationen, die von den Low-Level-Prozessen verwendet werden, werden aus der Registry von Windows gelesen.

Alle diese Einstellungen befinden sich unter dem privaten Registrierungsschlüssel des Druckers:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print\Printers\7-PDF Printer

Der letzte Teil des Schlüsselnamens hängt vom verwendeten Druckernamen ab.

GUITimeout

Die Einstellung GUITimeout steuert, wie der Druckerport den Prozess gui.exe startet. In diesem Prozess findet die eigentliche Konvertierung von Postscript in PDF oder Bildformate statt. Die Konvertierung wird vom Port gestartet, wenn das Postscript fertig gespoolt wurde. Standardmäßig wird der Port mit dem nächsten Druckauftrag fortgesetzt, sobald der Prozess gui.exe gestartet wurde.

Mit der Einstellung GUITimeout können Sie dieses Verhalten ändern. Der Wert von GUITimeout ist die Zeit in Millisekunden, die gewartet wird, bis der Prozess gui.exe abgeschlossen ist. Falls der Prozess gui.exe nicht innerhalb dieser Frist abgeschlossen ist, wird vom Port ein Fehler gemeldet. Durch Angabe von -1 als Timeout-Wert wird der Port so lange auf den Abschluss des Prozesses gewartet bis er ausgeführt ist, auch wenn dies ewig dauert. Dadurch wird sichergestellt, dass zu keinem Zeitpunkt mehr als ein Prozess ausgeführt werden kann. Dies kann verwendet werden, wenn Sie eine Sequenz anzufügender Druckaufträge mit der Funktion Append If Exists bzw. Hinzufügen wenn Ausgabe existiert (Verschmelzungsdruck), zur automatisierten Verwendung kommen soll.

GUITimeout beträgt standardmäßig 600000 (10 Minuten), wenn die Einstellung nicht in der Registry gefunden wird.
Vor Version 10.24 war der Standardwert 0 (Null).

Wert Bedeutung
0 Der Port wird mit dem nächsten Job fortgesetzt, sobald der Prozess gui.exe gestartet wird. Mehrere Konvertierungen können gleichzeitig ausgeführt werden.
-1 Der Port wartet, bis der Prozess gui.exe beendet ist, bevor der nächste Druckauftrag aus der Spooler-Warteschlange gestartet wird.
> 0 Der Port wartet die im Wert angegebene Anzahl von Millisekunden. Ein Fehler wird gemeldet und die Datei gui.exe wird beendet, wenn sie länger als das angegebene Timeout ausgeführt wird.
Warnung: Wenn Sie -1 angeben, kann der Prozess gui.exe den Druckvorgang anhalten, wenn er aus irgendeinem Grund hängen bleibt. In einem vollautomatischen Setup sollten sie ein ausreichend hohes Zeitlimit bevorzugen, um sicherzustellen, dass der Job abgeschlossen wurde, wenn alles wie geplant ausgeführt wird. Gleichzeitig wird so sichergestellt, dass ein fehlerhafter Druckauftrag das System nicht blockiert.

Der Wert GUITimeout wird in der Registry unter dem unten gezeigten Schlüssel festgelegt.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print\Printers\7-PDF Printer

GUITimeout ist eine Zeichenfolge, und der Wert wird als Ganzzahl definiert.

GUITimeout Registry - Abbildung

GUITimeout wurde mit Version 6.0.0.768 eingeführt.

Disable Impersonation

Wenn Druckaufträge von Benutzern mit eingeschränkten Berechtigungen auf dem System erstellt werden, auf dem der Drucker installiert ist, kann es hilfreich sein, die PDF-Datei im Benutzerkontext des Druckspooler Dienstes, anstelle des dem Druckjob zugeordneten Benutzers, zu erstellen.

Wenn sie die Einstellung Disable Impersonation auf 1 setzen, wird die PDF-Erstellung im Benutzerkontext (Rechtekontext) des Druckerspoolers ausgeführt.

Diese Einstellung wird normalerweise verwendet, wenn der Drucker im Netzwerk freigegeben ist, oder Druckaufträge von einem Webserver erstellt werden.

Name: Disable Impersonation
Typ: REG_SZ
Wert: 1 wird Impersonation deaktivieren.

TempFolder

Verwenden Sie diese Einstellung, um den Standardspeicherort für die Erstellung temporärer Dateien während der PDF-Erstellung zu überschreiben. Wenn ein PDF erstellt wird, erstellt der virtuelle Drucker mehrere temporäre Dateien. Diese Dateien werden entfernt, nachdem das PDF erstellt wurde. Durch das Festlegen des TempFolder-Werts haben Sie die Kontrolle über den Speicherort und können bestimmte Sicherheitseinstellungen leichter anwenden.

Name: TempFolder
Typ: REG_SZ
Wert: Vollständiger Pfad zu dem Ordner, in dem temporäre Dateien erstellt werden sollen.

Application Data

Im Ordner für Anwendungsdaten speichert der Drucker Dateien und Konfigurationsdateien wie beispielsweise die Datei "settings.ini". Dies ist die vom Optionen Dialog erstellte Datei welche die Einstellungen für die PDF-Erstellung enthält. Normalerweise ist dieser Ordner benutzerspezifisch, d.h. jeder Benutzer auf dem Computer verfügt über eine eigene Datei "settings.ini". Durch Überschreiben des Standardverzeichnisses für den Anwendungsdatenordner können sie diesen Ordner für alle Benutzer gleich machen.

Name: Application Data
Typ: REG_SZ
Wert: Vollständiger Pfad zum Ordner, in dem die Anwendungsdaten gespeichert werden.

Common Application Data

In dem Ordner für allgemeine Anwendungsdaten speichert der Drucker normalerweise Informationen, die für alle Benutzer des Geräts gleich sein sollten. Hier werden Konfigurationsdateien wie die global.ini gespeichert.

Name: Common Application Data
Typ: REG_SZ
Wert: Vollständiger Pfad zu dem Ordner, in dem allgemeine Anwendungsdaten gespeichert werden.

Local Application Data

Die Möglichkeit, die Einstellung für den lokalen Anwendungsdatenordner zu überschreiben, wird nur zur Steuerung der Auswertung des Macros <localapplicationdata> verwendet.

Name: Local Application Data
Typ: REG_SZ
Wert: Vollständiger Pfad zu dem Ordner, in dem die lokalen Anwendungsdaten gespeichert sind.

AppFolder

Der vom Print Spooler-Dienst verwendete Monitor für den virtuellen Druckanschluss verwendet diese Einstellung, um die richtige Instanz von gui.exe zu finden, die gestartet werden soll.

Name: AppFolder
Typ: REG_SZ
Wert: Vollständiger Pfad zu dem Ordner, in dem die Anwendung installiert ist.

LogFolder

Normalerweise werden Protokolldateien mit den temporären Dateien gespeichert. Dies kann dahingehend geändert werden, wenn sie mit dieser Einstellung einen alternativen Speicherort angeben.

Name: LogFolder
Typ: REG_SZ
Wert: Vollständiger Pfad zum Ordner, in dem die Protokolldateien gespeichert werden.

PriorityClass

Die Prozesspriorität kann durch Einstellen der PriorityClass-Einstellung gesteuert werden. Gültige Werte sind idle, high, realtime, below normal, und above normal. Die Prioritätseinstellung wird normalerweise verwendet, um die Priorität für den PDF-Erstellungsprozess zu verringern. Dadurch wird sichergestellt, dass bei umfangreichen PDF-Jobs keine CPU-Ressourcen von anderen Prozessen verbraucht werden.

Name: PriorityClass
Typ: REG_SZ
Werte: idle, high, realtime, below normal, above normal

LiveZilla Live Chat Software
Top